Blog

Liebe Newsletter-Abonnenten,

2017 haben wir es nur zu zwei Newslettern gebracht und dieses Jahr ist auch schon wieder einiges aufgelaufen – naja, positiv betrachtet: Newsletter-Abonennten bekommen jedenfalls nicht zu viele Mails von uns (-;

Mitmach-Aktionen in 60 Orten. Wir freuen uns auf Euch/Eure Freunde!
Zwischen 16.6. und 2.9.2018 sind wir wieder mit vier Teams in 16 Etappen 5.200 km in ganz Deutschland unterwegs, um gemeinsam auf Tandems, ein bisschen zu Fuß und ein klitzekleines bisschen auf dem Wasser Bewegung und Öffentlichkeitsarbeit zu ‘praktizieren’. In rund 60 Orten gibt es wieder Mitmach-Aktionen, d.h. zwei Mitpaddel-Events, einige Mitwander- vor allem aber Dutzende Mitfahr-Aktionen, bei denen wir uns über jede Seele freuen, die sich für ein paar Kilometer anschließt und uns verstärkt. Ob mit oder ohne eigener Erfahrung mit psychischer Erkrankung: Egal. Sehr gerne eben auch Leute, die selbst noch Fragen oder Ängste haben. Denn das ist unsere Spezialität: Ängste nehmen und einen normalen Umgang mit Depression vormachen. Drüber reden hilft. “Immer noch” oder “besonders” im Jahre 2018 – je nachdem, wie man so zur aktuellen Zeit steht.

Nicht-depressionserfahrene Teilnehmer insbes. Studierende gesucht
Damit Ihr bei o.g. Mitmach-Aktionen auch volle Kernteams, bestehend aus jeweils 6 Menschen, trefft, brauchen wir natürlich genügend Leute, die bereit sind, nicht nur ein paar Stunden auf dem eigenen Fahrrad mitzukommen, sondern sich 7 Tage mit 5 Unbekannten im Zelt (neuerdings aber auch zwei Etappen lang im Bett-Modus!) in ein Sechserteam einzubringen. Während wir 2018 mit depressionserfahrenen Teilnehmern dank genügend proaktiver Werbung erstmals richtig gut bestückt sind, könnten wir noch ein paar nicht-depressionserfahrene Leute gebrauchen. Toll an Studierenden ist, dass wir mit ihnen relativ junge Menschen für unser Thema sensibilisieren können und dass sie ggf. eine Bachelor- oder Masterarbeit im Kontext ihrer Teilnahme schreiben können. Spannende Themen gibt es viele. Wer also noch potentiell interessierte, im Zweifel auch selbst-betroffene Studis kennt: Schickt sie auf unsere Info-Seite. Je schneller sich Studierende im April melden, desto höher die Chance, dass wir sie noch in einem der letzten beiden Kennenlern-Wochenenden im April bzw. Mai unterbringen können.

Sebastian Burger macht MUT-TOUR-Pause
Tja, ganz schön surreal das ganze, aber wahr: Ich verlasse tatsächlich mein eigenes, bis dato größtes Baby und probiere mich in einer Festanstellung aus: Aktuell habe ich noch keinen Job, bewerbe mich aber für ab Ende 2018 bei der Bahn auf Stellen im Bereich Marketing, Kommunikation bzw. Veränderungsmanagement. Für die MUT-TOUR ist das eine große Chance, unabhängiger zu werden und für mich, mehr Zeit für mich zu haben. Mal so eben ganz kurz zusammengefasst…  Der ganze Prozess geht bereits seit Februar 2017, die aktuelle MUT-TOUR 2018 begleite ich freilich noch bis zum Ende und stehe Annika Schulz, die freundlicherweise bereit ist, die Projektleitung zu übernehmen, weiterhin als intimer Kenner des Projektes und gut vernetzter Typ stundenweise zur Seite. Was als künftiger Ex-Gründer aber leider nicht geht, ist ein Teilzeit-Engagement…dazu fehlt mir eben der “gesunde Abstand” zu dieser Herzensangelegenheit.

Mitarbeiter in der Projektleitung gesucht
Damit auch Annika in Zukunft eine selbstständig bzw. zuarbeitende Unterstützung bekommt, die Eigenschaften und KnowHow mitbringt, die sie ergänzen, haben wir ihre alte Stelle noch bis zum 8.4.2018 ausgeschrieben: Mitarbeiter in der Projektleitung gesucht. Wir haben bereits Dutzende BewerberInnen. Es ist – ohne Frage – eine sensible Stelle, die mit zum Gelingen der MUT-TOUR 2019/20 beitragen muss, von dem her: Leitet den Link bitte am besten nur gezielt Leuten weiter, von denen Ihr denkt, dass sie eine verantwortungsvolle Stelle auch füllen können.
An dieser Stelle sei dazu gesagt, dass es Spaß macht und sehr erfüllend ist, mit Annika und vielen tollen Teilnehmern an der MUT-TOUR zusammenzuarbeiten und wir alle daran interessiert sind, dass es so bleibt.

In diesem Sinne: Frohe Ostern und herzliche Grüße, Sebastian Burger

PS: Wer ein goldenes Osterei im Nest hatte und uns unterstützen möchte (-: Auch 2018 suchen wir noch Privatspender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*