Blog

Sucht und Depression – Gert, 57, hat beides in den Griff bekommen

Was sollen die LeserInnen sonst von dir wissen?

Ich bin überzeugter Veganer.Was waren deine ersten Erfahrungen mit der Depression?
In welcher Lebenslage ist die Depression bei dir zum ersten Mal
aufgetreten?
Die ersten Jahre meines Lebens habe ich die angenehme Nähe
zu meinen Großeltern erlebt, dann bekam mein Vater Arbeit und
Wohnung in einem anderen Ort, 480 Kilometer entfernt. Als knapp
Dreijähriger musste ich mein gewohntes Umfeld verlassen und
irgendwie den Verlust meiner Großmutter als wichtigste Bezugs-
person verkraften.

Worin siehst du die Ursachen deiner Depressionserfahrung?

Ich habe mich schon immerschwer getan, auf Menschen zuzugehen.
Mithilfe von Alkohol und Nikotin fiel es mir leichter, die Welt
zu ertragen. Ich habe als Kind gestohlen, gelogen und Unterschriften
gefälscht. Weil ich keinen blassen Schimmer hatte, was ich
mit meinem Leben anfangen will, habe ich mich von Lebenszyklus
zu Lebenszyklus gehangelt, immer in der Hoffnung, dass es sich
schon irgendwie richten wird.

Welche war deine größte Herausforderung in Bezug auf die
Depression?

Nachdem ich immer häufiger und deutlicher erkennen musste,
dass nicht ich den Alkohol beherrschte, sondern er mich, habe
ich 1990 zuerst aufgehört zu rauchen. Fünf Monate später habe
ich aufgehört zu trinken und mich damit von meinen damals
wichtigsten beiden „Freunden“ getrennt.

Wie gehst du mit der Depression um, wenn sie erst mal da ist?
Was hilft dir dann?

Meine Depression überfällt mich nicht, sie ist latent immer anwesend.
Ich habe gelernt, mit ihr umzugehen und mit ihr zu leben,
nach dem Programm der Anonymen Alkoholiker: „Nur für heute
will ich versuchen, diesen einen Tag zu leben.“ Dabei helfen mir
am besten: Radfahren, Laufen, Wandern, Inlineskaten oder Badminton.
Hauptsache, ich mache den ersten Schritt runter von der
Couch und fahre oder gehe los.

Was können Freunde und Familie tun, um dir zu helfen?

Meine damalige Frau und meine beiden Söhne haben mir in der
ersten Zeit der Trockenheit unglaublich viel Halt gegeben. Auch
heute sind die Jungs meine größten Stützen und Motivationsfaktoren.
Meine Herkunftsfamilie war mir noch nie ein großer Halt
und hat meist mit Unverständnis auf meine Befindlichkeiten reagiert.
Freunde sind eher in definierten Zeiten gemeinsamer Unternehmungen
eine Unterstützung.

Wie lautet dein „Lebensmotto“ bzw. Fazit?

Mein Lebensmotto hat sich gewandelt von: „Geht nicht gibt’s
nicht!“ zu „Heute schon für dich gesorgt?“. Ich versuche viel mehr
auf mich zu achten und mich so anzunehmen, wie ich bin.

Was möchtest du den LeserInnen noch mitgeben?

Du hast immer die Wahl! Jeder Tag ist wie eine neue Seite im
Roman Deines Lebens und nur Du bestimmst, wie die Geschichte
weitergeht. Vertrau Dir und es wird gut!